Massenweise Stellen in allen Personalfunktionen

Seit Beginn der Pandemie ist die Zahl der Stellenausschreibungen auf Rekordniveau gestiegen. Ganz vorne liegen dabei alle Aufgaben im Personalmanagement.

Pexels / Tim Douglas

s gilt über alle Branchen hinweg: Von einem Rekordhoch bei den Stellenanzeigen können man derzeit sprechen, sagt die Personalberatung Hays. Die Verhandlungschancen für Bewerber seien daher außerordentlich gut im Moment. Bei einer Daten-Analyse kam Hays zu dem Ergebnis, dass sich seit Beginn der Pandemie im ersten Quartal 2020 die Zahl der Stellenausschreibungen um 125 Prozentpunkte erhöht hat.

Nachfrage nach HRler ist „explodiert“
Für das Handelsblatt haben Hays und die Index-Gruppe dann noch einmal genauer die Daten der meistgenutzten Jobbörsen, Tageszeitungen und von XING ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass insbesondere die Nachfrage nach Personal-Expertinnen und -Experten geradezu „explodiert“ ist, wie es Hays-Vorstand Dirk Hahn ausdrückt. „Die Knappheit an Fachkräften wird mehr und mehr zum Bottleneck für den Unternehmenserfolg“, sagte er dem Handelsblatt. Eine Verstärkung bei den Personalern soll dabei helfen, dem Fachkräftemangel zu begegnen, zu rekrutieren, neue Leute einzuarbeiten und die bestehende Belegschaft weiterzubilden. Das zeige den Druck, unter dem Unternehmen derzeit bei der Personalakquise und im Talentmanagement stehen, sagt Hahn.

Zwischen 100 und über 200 Prozent mehr Jobangebote
Insbesondere HR-Business-Partner (+221 Prozent mehr Nachfrage seit Corona), Recruiter (+218 Prozent) und Personalreferenten (+173 Prozent) werden nach der Analyse von Hays und Index händeringend gesucht. Auf einer Liste der 20 Positionen mit den höchsten Zuwächsen folgen dann noch der Manager Employer Branding auf Platz 11 (+160%), der HR Manager auf Platz 15 (+141%) und auf Platz 20 der Personalentwickler/Talentmanager mit 111% mehr Stellen.

HR-Gehälter beginnen erst zu steigen
Hays hat auch die Media-Werte der Gehälter für diese Positionen ermittelt und stellt fest, dass sich die extrem gestiegene Nachfrage nach Personalern noch nicht in den Gehältern widerspiegele. So liegt der HR Business Partner im Schnitt bei 60.000 Euro, der Recruiter bei 43.000 Euro, der Personalreferent bei 56.000 Euro, der Manager Employer Branding bei 59.000 Euro, der HR Manager bei 50.000 und der Personalentwickler/Talentmanager bei 62.000 Euro. Da es immer eine gewisse Zeit dauert, bis gestiegene Nachfrage auch in den Durchschnittsgehältern zeigt, ist damit zu rechnen, dass sich in nächster Zeit hier Bewegung zeigt. Bei sehr gefragten Profilen wie Recruitern seien bereits jetzt 80.000 Euro Jahresgehalt keine Seltenheit mehr. Diese Abschlüsse seien noch Ausreißer, dürften aber bald häufiger vorkommen, meint Hays.

Quelle: Handelsblatt