Banner Koop. Care

Medizin + Gesundheitswissenschaften

Förderpreise für Mediziner und Gesundheitswissenschaftler

Hier finden Sie eine Liste von Fördermöglichkeiten. Details sind durch Aufklappen zu entnehmen.

Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gestiftet von der Monika Kutzner Stiftung zur Förderung der Krebsforschung

- Förderer: Die Akademie der Wissenschaften wurde 1992 durch einen Staatsvertrag zwischen den Bundesländern Berlin und Brandenburg ins Leben gerufen und fördert die gesellschaftliche Bedeutung der Wissenschaft in der Öffentlichkeit.

- Zielgruppe: Wissenschaftler des Gebiets der Krebsforschung, die von einer berechtigten Person nominiert werden (Nominierungsaufruf).

- Voraussetzungen: Herausragende wissenschaftliche Leistungen und Forschungsergebnisse, keine Altersbegrenzung.

- Leistung: Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird jährlich verliehen.

- Fristen: Die Nominierungsfrist endet am 30. September des jeweiligen Vorjahres.

Kontakt: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Leiterin des Präsidialbüros, Renate Nickel, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin, Tel.: 0 30-20 37 02 41, E-Mail: nickel(at)bbaw.de

www.bbaw.de

Eva und Klaus Grohe-Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

- Förderer: Die Akademie der Wissenschaften wurde 1992 durch einen Staatsvertrag zwischen den Bundesländern Berlin und Brandenburg ins Leben gerufen und fördert die gesellschaftliche Bedeutung der Wissenschaft in der Öffentlichkeit.

- Zielgruppe: Promovierte deutsche Wissenschaftler auf dem Gebiet der Infektiologie, die von einer berechtigten Person nominiert werden (Nominierungsaufruf).

- Voraussetzungen: Herausragende wissenschaftliche Leistungen und Forschungsergebnisse, keine Altersbegrenzung.

- Leistung: Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen.

- Fristen: Die Nominierungsfrist endet am 30. September des jeweiligen Vorjahres.

Kontakt: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Leiterin des Präsidialbüros, Renate Nickel, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin, Tel.: 0 30-20 37 02 41, E-Mail: nickel(at)bbaw.de

www.bbaw.de

Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

- Förderer: Die Akademie der Wissenschaften wurde 1992 durch einen Staatsvertrag zwischen den Bundesländern Berlin und Brandenburg ins Leben gerufen und fördert die gesellschaftliche Bedeutung der Wissenschaft in der Öffentlichkeit.

- Zielgruppe: Junge Wissenschaftler der Geistes-/Sozialwissenschaften, Mathematik, Naturwissenschaften, Biowissenschaften, Medizin sowie der Technikwissenschaften, die von einer berechtigten Person nominiert werden (Nominierungsaufruf).

- Voraussetzungen: Exzellente Forschungsprojekte und -ergebnisse, keine Altersbegrenzung.

- Leistung: Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und wird jährlich verliehen.

- Fristen: Schlusstermin für Nominierungen ist der 31. März des jeweiligen Vorjahres.

Kontakt: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Leiterin des Präsidialbüros, Renate Nickel, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin, Tel.: 0 30-20 37 02 41, E-Mail: nickel(at)bbaw.de

www.bbaw.de

Deutsche Gesellschaft für medizinische Soziologie

- Förderer: Die DGMS engagiert sich seit ihrer Gründung 1972 national und international in Grundlagen- und Forschungsthemen und kooperiert mit verschiedenen Institutionen.

- Zielgruppe: Junge Nachwuchswissenschaftler in medizinsoziologischer Forschung, Lehre und Praxis.

- Voraussetzungen: Eingereichte Arbeit (Bachelor, Master, Diplom, Magister, Promotion, Veröffentlichung) darf nicht älter als zwei Jahre sein.

- Leistung: Es werden Preise in zwei Kategorien (Abschlussarbeit und Veröffentlichung/Promotion) zu je 1.000 Euro vergeben.

- Fristen: Bitte kontaktieren Sie die Gesellschaft.

Kontakt: Prof. Dr. Christian Janssen, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften - Hochschule für angewandte Wissenschaften - FH München, Am Stadtpark 20, 81243 München, Tel.: 0 89-12 65-23 01, Fax: 0 89-12 65-23 30, E-Mail: christian.janssen(at)hm.edu

www.dgms.de

Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus

- Förderer: Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck ist eines der größten Medienunternehmen Deutschlands. Der Preis für Wissenschaftsjournalismus wird seit 1995 jährlich vergeben.

- Zielgruppe: Deutschsprachige Journalisten und junge Autoren mit Themenschwerpunkten in Naturwissenschaften, Technik oder Medizin.

- Voraussetzungen: Publikation mind. eines der drei einzureichenden Beiträge.

- Leistung: Der Preis für die beiden Kategorien Print und elektronische Medien ist mit je 5.000 Euro dotiert.

- Fristen: Bewerbungsschluss ist meist der 1. April eines Jahres.

Kontakt: Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH, Taubenstraße 23,10117 Berlin, Tel.: 0 30-27 87 18-22, Fax: 0 30-27 87 18-18, E-Mail: gvhpreis(at)vf-holtzbrinck.de

www.vf-holtzbrinck.de

Deutscher Planspiel Preis

- Förderer: Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart zählt zu den größten Hochschuleinrichtungen in den Regionen Stuttgart und Oberer Neckar. In Kooperation mit zahlreichen Unternehmen und sozialen Einrichtungen bietet sie Studiengänge in den Fakultäten Wirtschaft, Technik und Sozialwesen. Der "Deutsche Planspielpreis" wird jährlich durch das Zentrum für Managementsimulation (ZMS) Stuttgart vergeben.

- Zielgruppe: Herausragende Studienabschlussarbeiten können zum Themenfeld "Planspiele" eingereicht werden, für Dissertationen/Habilitationen gibt es einen Sonderpreis. Offen für Wirtschaftswissenschaften, Pädagogik, Psychologie, Politikwissenschaften, Lehramt, Medizin und Informatik, aber auch andere Fachrichtungen.

- Voraussetzungen: Die Arbeiten sollen einen Beitrag zur Weiterentwicklung von Theorie und Praxis des Themenfeldes leisten. Gruppen-, Projekt- und Seminararbeiten sind ausgeschlossen.

- Leistung: Die Sieger des Deutschen Planspielpreises erhalten 1.000 Euro für den ersten Platz, 750 Euro für den zweiten Platz und 500 Euro für den dritten Platz; der Sonderpreis ist mit 1.000 Euro dotiert.
Fristen: Einreichen der Unterlagen bis Mitte Mai.

Kontakt: Zentrum für Managementsimulation (ZMS), Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart, Rotebühlplatz 41, 70178 Stuttgart, Fax: 07 11-66 73-45 20, E-Mail: zms(at)dhbw-stuttgart.de

Best of Biotech

- Förderer: Hauptsponsor der Plattform und des Businessplanwettbewerbs "Best of Biotech" ist Life Science Austria (LISA), eine Organisation des Austria Wirtschaftsservice.

- Zielgruppe: Studierende, Graduierte, junge Wissenschaftler (einzeln oder als Teams) der Life-Sciences, aller Fachbereiche der Biotechnologie und der Medizintechnik können sich mit ihren Ideen und Arbeiten in Form von Businessplänen bewerben.

- Voraussetzungen: Innovation, Originalität, hervorragende fachliche Leistungen.

- Leistung: Der erste Preis beträgt 15.000 Euro für den besten Businessplan, der zweite 10.000 Euro und der dritte 5.000 Euro. Außerdem werden weitere Preise für die besten Business Ideen vergeben.

- Fristen: Die Registrierung für die 1. Phase des Wettbewerbs ist bis zum 15. März eines Jahres möglich.

Kontakt: Austria Wirtschaftsservice, Ungargasse 37, 1030 Vienna, Austria, Tel.: +43 (0) 1-5 01-7 55 94, E-Mail: bob(at)bestofbiotech.at

www.bestofbiotech.at

Schule trifft Wissenschaft

- Förderer: Die Robert Bosch Stiftung gehört zu den großen unternehmensverbundenen Stiftungen in Deutschland und wurde bereits in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gegründet.

- Zielgruppe: Teams aus Wissenschaftlern und Lehrern, die sich mit Projekten in MINT Fächern befassen: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik, aber auch Medizin.

- Voraussetzungen: Gemeinsames Engagement einer Forschungseinrichtung und Schule, verständliche Darstellung komplexer naturwissenschaftlicher Themen.

- Leistung: Neben dem mit 50.000 Euro dotierten Hauptpreis werden zwei weitere Preise mit je 20.000 Euro vergeben.

- Fristen: Bewerbungsschluss ist der 31. Januar eines Jahres.

Kontakt: Robert Bosch Stiftung GmbH, Atje Drexler, Heidehofstr. 31, 70184 Stuttgart, Tel.: 07 11-4 60 84-63, E-Mail: atje.drexler(at)bosch-stiftung.de

www.bosch-stiftung.de

Albrecht-Ludwig-Berblinger-Preis

- Förderer: Die Deutsche Akademie für Flug- und Reisemedizin wurde als gemeinnützige Einrichtung von der Deutschen Lufthansa AG und der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin im Jahre 1991 gegründet. Der Preis wird regelmäßig vergeben.

- Zielgruppe: Junge Wissenschaftler können ihre Arbeiten zu Luft- und Raumfahrtmedizin, Reisemedizin und verwandten Gebieten einreichen.

- Voraussetzungen: Ein innovativ bearbeitetes, selbstwählbares Thema und die Beilegung eines gut begründeten Motivationsschreibens.

- Leistung: Der Preis wird mit einer Urkunde und einer Prämie von 10.000 Euro versehen.

- Fristen: Üblicherweise Ende Februar eines Jahres.

Kontakt: Deutsche Akademie für Flug- und Reisemedizin gGmbH, Lufthansa Basis FRA/PM, 60546 Frankfurt, Tel.: 0 69-6 96-9 12 22, Fax: 0 69-6 96-9 12 21, E-Mail: daf.frankfurt(at)t-online.de

www.flugmed.org