General Electric: Neue 3D-Druck-Fabrik in Bayern

General Electric will von Deutschland aus den Markt für 3D-Druck aufrollen. Dafür eröffnen die Amerikaner eine neue Fertigungsfabrik in Lichtenfels und schaffen neue Jobs, meldet die FAZ.

Pixabay

3D-Drucker arbeiten hoch präzise, zuverlässig und mit Null-Fehlertoleranz. Das macht deren Produkte für die Luft- und Raumfahrt sowie die Medizintechnik interessant. Nur ein Beispiel von vielen: Für einen Turbopropeller-Motor müssen heute dank 3D-Druck nur noch zwölf statt 850 Teile gefertigt werden. Das macht die Produktion für die Luftfahrtindustrie schneller, effizienter und kostengünstiger.

Diesen Zukunftsmarkt will der US-Industriekonzern General Electric (GE) von Deutschland aus weltweit aufrollen. Mehr als 1,5 Milliarden Dollar hat das Unternehmen in sein neu gegründetes Geschäftsfeld GE Additive investiert, das zur Konzern-Luftfahrtsparte GE Aviation zählt. Ein Teil der Investitionssumme floss ins fränkische Lichtenfels. Dort hat GE das Familienunternehmen Concept Laser gekauft, um auf dem Firmengelände jetzt eine neue Produktion für 3D-Druckmaschinen zu starten.

Für Ingenieure und IT-Spezialisten eröffnet sich mit dem 3D-Druck ein vielversprechendes Karrierefeld. Die Zahl der Mitarbeiter in Lichtenfels soll sich von derzeit 350 auf 700 verdoppeln, schreibt die FAZ.

 

Quelle: FAZ

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!