Banner Konaktiva Dortmund

News

Den Chef kritisieren: So macht man’s richtig

Karriere Karriere Professionals

Pixabay

Über sein Verhalten ärgern Mitarbeiter sich gern, aber nur die wenigsten würden ihrem Chef auch sagen, was ihnen stinkt. Für alle, die trotzdem mal über ihren Schatten springen wollen, hat die Süddeutsche Zeitung einen kleinen Leitfaden zusammengestellt, wie man Kritik gut anbringt.

Zunächst mal stellt die Zeitung fest, dass es, bei allen Bedenken bezüglich der eigenen Karriere, möglicherweise gar nicht so schlecht ist, der Führungskraft auch mal negatives Feedback zu geben. Längerfristig erarbeite man sich damit ein Profil, stellt eine Führungskräftetrainerin in dem Beitrag fest. Danach schätzen viele Chefs Mitarbeiter, die „Position beziehen“ und „mitdenken.“

Wer sich ein Herz fassen will, sollte folgendes beachten:

> Behutsam vorgehen und vor allem im Vier-Augen-Gespräch. Öffentliches Kritisieren kratzt am Ansehen und am Status des Chefs. Das kann dieser nicht unkommentiert auf sich beruhen lassen. Fällt eine öffentliche Kritik zu derbe aus, kann sogar eine Kündigung drohen.

> Den richtigen Moment zum Kritisieren abpassen: Dann, wenn die Führungskraft tatsächlich Zeit und den Kopf frei hat. Also: Termin vereinbaren! Zwischen Tür und Angel in der stressigsten Zeit des Jahres mit Irgendwas rauszuplatzen, ist selten von Erfolg gekrönt.

> Immer nur auf ein bestimmtes Verhalten zu sprechen kommen, nie über eine Persönlichkeitsfacette.

> Eine Beobachtung anbringen, keine Bewertung. Also statt: Sie sind immer schrecklich chaotisch, besser: Sie haben in den letzten zwei Wochen das Projekt fünf Mal umgestrickt.

> Wer sagt, was das „Fehlverhalten“ bei ihm auslöst oder für ihn bedeutet, der schaltet von Schuld auf Lösung. Also so etwas wie: Wenn Sie das Projekt so oft umstricken, dann bin ich ganz verwirrt. Um dann Fehler zu vermeiden, würde mir helfen…

> Eine Scheibe Kritik in zwei Scheiben Lob verpacken – allerdings nicht allzu plump.

> Man sollte dem Chef immer die Wahl lassen. Also Vorsicht bei Formulierungen mit „Sie müssen“ oder „Sie dürfen nicht“.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Weiterführende Artikel