Erfolgreiche Selbstpräsentation braucht Vorbereitung

Mit Fang- oder Stressfragen versuchen Personaler Bewerber zu testen. Stellen Sie sich vor, wir nehmen Sie nicht, was machen Sie dann? Eine solche Frage kann einen ganz schön aus dem Konzept bringen.

Personaler möchten so herausfinden, wie belastbar ein Kandidat unter Druck ist und wie spontan er reagieren und argumentieren kann. Auf keinen Fall sollte man dann versuchen, den Personalern aus Ratgebern auswendig gelernte Antworten zu verkaufen. Das fällt schnell auf und man wirkt nicht mehr authentisch. Neben dem, was man sagt, kommt es nämlich auch stark darauf an, wie man es sagt.

Deshalb hilft es, sich im Vorfeld intensiv mit seinen eigenen StärkenundSchwächen auseinanderzusetzen. Wer weiß, was er will und kann, der reagiert gelassen und wirkt viel weniger gestresst als jemand, der panisch nach der richtigen Antwort sucht.

Tipp: Liste mit unangenehm empfundenen Fragen machen und sich in Ruhe Antworten überlegen. Tabu sind in jedem Fall Gegenfragen statt Antworten.  

News| Bewerbung

Bildnachweis: Pixabay

Warum Chefs Bewerber oft durch die rosarote Brille sehen

Das Unterbewusstsein spielt im Vorstellungsgespräch eine wichtige Rolle, stellt Manfred Wondrak, ...

News| Vorstellungsgespräch

Bildnachweis: Pixabay

Bewerbung: Welche Fragen darf der Personaler stellen?

Wer sich um einen Job bewirbt, muss sich im Vorstellungsgespräch jeder Menge Fragen stellen. Doch ...

News| Bewerbung

Bildnachweis: Pixabay

Bewerbungsgespräch: Fallstudien sind Fallen

Wer einen Job bei einer Unternehmensberatung ergattern will, muss im Bewerbungsgespräch Fallstudien ...

Seite 2 von 3.