Weiterbildung: Die besten Unis für den MBA

Wer einige (zehn)tausend Euro in seine Weiterbildung investiert, möchte sicher sein, dass sich das für die Karriere lohnt. Deshalb hat die Financial Times wieder einmal die Business Schools und ihre MBAs geratet. 

Karriere.de führt die wichtigsten Ergebnisse aus dem diesjährigen MBA-Ranking der Financial Times auf. In die Bewertung fließen folgende Aspekte ein: das zu erwartende Gehalt nach dem MBA-Abschluss (das wichtigste Kriterium), die Menge der wissenschaftlichen Publikationen, die Internationalität, die Laufbahnunterstützung, die Doktorandenzahl, die Diversität und soziale Verantwortung.

Hier ausgewählte Ergebnisse:

> Die Top Ten der FT in Sachen Manager-Weiterbildung sind: Stanford, Harvard, Insead (Fontainebleau, Frankreich), Wharton, Ceibs (Shanghai), London Business School, Booth (Chicago), MIT (Boston), Columbia, Berkley.
> Erst jenseits der Top Ten findet man aus Sicht der FT mehrere Nicht-US-Universitäten im Rating: Iese (u.a. Barcelona, Platz 11), Oxford (13), Cambridge (16), HEC (Paris, 19), Esade (Barcelona, 21), IMD (Lausanne, Platz 22).
> Die besten Business-Schools in Deutschland sind laut dem aktuellen Ranking die WHU (Platz 71 im Gesamtranking), die Mannheim Business School (77) und die European School of Management and Technology Berlin (ESMT, 79).

 

Quelle: Karriere.de

Pixabay

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!