Urteil: Das Anlegen von Dienstkleidung zählt zur Arbeitszeit

Egal, ob es um Sicherheitsschuhe, Uniform oder einfach ein einheitliches Polo-Shirt geht: Wer im Job Dienstkleidung tragen muss, für den zählt das Anziehen der Einheitskluft zur Arbeitszeit.

Pixabay

Das entschied das Bundesarbeitsgericht (Az.: 5 AZR 245/17). Per Tarifvertrag könne zwar geregelt werden, dass das Umziehen nicht zur Arbeitszeit zählt. Wenn es dem Beschäftigten aber nicht zuzumuten ist, dass er mit der Montur schon auf dem Weg zur Arbeit unterwegs ist oder wenn er die Sicherheits- oder Schutzkleidung gar nicht erst heimnehmen darf, dann müsse die Umkleidezeit eben als Arbeitszeit gewertet und entsprechend bezahlt werden, schreibt die Rheinische Post über die Entscheidung der Richter. Gleiches gelte, so die Richter, auch für das Waschen der Dienstkleidung. Pro Tag mag das alles in allem nicht viel ausmachen, aber übers Jahr gerechnet, kommt da schon einiges an Zeit – und Gehalt – zusammen.

Quelle: Rheinische Post

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!