Siemens streicht wieder massiv Stellen

Siemens-Chef Joe Käser treibt den Umbau des Münchner Konzerns weiter voran. Begleitet wird dieses Vorhaben von Stellenabbau und der Auslagerung von Arbeit an externe Dienstleister.

So sollen nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung in den kommenden Jahren 1.700 Arbeitsplätze bei Siemens in Deutschland wegfallen. Weitere 1.000 Jobs sollen Fremdfirmen übernehmen. Schwerpunkt der geplanten Kürzungen ist die interne Unternehmens-IT. Hier sind 1.350 Jobs betroffen. Tangiert sind aber auch die Ausbildung und die Zugsparte.

Erst im vergangenen Jahr hatte Siemens angekündigt, in der Sparte Automatisierungs- und Antriebstechnik 1.700 Stellen abzubauen. 

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Bildnachweis: Siemens

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!