News

Die „Deutsche Warenhaus AG“ könnte entstehen

Unternehmen + Branchen

Pixabay

Der Karstadt-Eigentümer Signa, hinter dem der österreichische Investor René Benko steht, hat erneut ein Übernahmeangebot für Kaufhof vorgelegt. Die Fusion hätte enorme Auswirkungen auf die deutsche Warenhauslandschaft und Karrieren in der Handelsbranche. 

Es ist bereits der dritte Anlauf, den Benko genommen hat. Nach Medienberichten ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Übernahme klappt, diesmal aber relativ hoch. 

2014 hatte der Österreicher Karstadt übernommen. Seitdem träume er von einer deutschen Warenhaus AG, schreibt etwa die Süddeutsche Zeitung. Diese könnte mit mehr Marktmacht die Institution Warenhaus in Zeiten des Online-Handels neu beleben, so die Idee. Wiwis mit guten strategischen Ideen für eine künftige Positionierung zwischen E-Commerce und Regionalisierung dürften gefragt sein.

Für die aktuellen Kaufhof-Mitarbeiter ist die Botschaft indes nicht ganz so rosig. „Ich rechne damit, dass eine Fusion mindestens jeden vierten der insgesamt rund 36.000 Arbeitsplätze kosten wird“, zitiert das Handelsblatt einen Branchenexperten.

Quelle: Süddeutsche Zeitung, Handelsblatt, Wirtschaftswoche