Woran du erkennst, dass du ein Workaholic bist

Viele Menschen arbeiten viel – manche, weil sie es müssen, andere, weil sie sich dann gebraucht fühlen. Die dritte Sorte kann einfach nicht nein sagen und wieder andere arbeiten einfach gerne. So oder so – wer es übertreibt, lebt ziemlich ungesund.

Das Webmagazin t3n hat mit Verweis auf das American Addiction Center sieben Warnsignale für Arbeitssucht aufgelistet. Wer von früh bis spät im Büro abhängt und dabei vier von diesen sieben Kriterien bei sich selbst erkennt, könnte ein krankhafter Workaholic sein und sollte sich mal untersuchen lassen, bevor der Burnout da ist.

Die sieben Warnzeichen sind:

> Du investierst viel Zeit und Hirnschmalz in das Optimieren deines Arbeitstages, damit noch mehr Arbeit reinpasst.

> Du arbeitest ziemlich regelmäßig mehr als du geplant und angenommen hast.

> Du arbeitest viel, einfach um keine Zeit für Trauer, Wut, Depressionen oder Angstzustände zu haben. Du lenkst dich mit Arbeit ab.

> Dir ist es herzlich egal, dass deine Familie und Freunde sich wegen deiner Arbeitszeiten Sorgen machen.

> Du fühlst dich gestresst, wenn du nicht arbeiten kannst.

> Du fühlst dich körperlich und seelisch so unwohl, dass dich das schon bei der Arbeit einschränkt.

> Dein Arbeitspensum und der Stress machen dich schon körperlich krank.

Quelle: t3n

Pixabay

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!