Wie viel Nebenjob darf's denn sein?

Bei der studentischen Leserberatung von Zeit Online ging es in diesem Monat unter anderem um die spannende Frage, wie viel Studierende nebenher verdienen dürfen, ohne Bafög, Stipendien und Studentenstatus zu gefährden:

  • Damit man weiterhin als Student eingestuft wird – und zum Beispiel keine Arbeitslosenversicherung zahlen muss –, darf man während der Vorlesungszeit nicht mehr als 20 Stunden pro Woche nebenjobben. In den Semsterferien gilt diese Grenze nicht, da darf es mehr sein.
  • Um nicht aus der gratis Familienversicherung bei der Krankenkasse zu fliegen, dürfen Studenten nicht mehr als 365 Euro pro Monat verdienen, in einem offiziellen Mini-Job liegt die Grenze bei 450 Euro. 
  • Für Bafög-Bezieher liegt die monatliche Verdienstgrenze bei 400 Euro, bevor das Bafög anteilig gekürzt wird. Gleiches gilt für Stipendien von den zwölf großen Begabtenförderungswerken. Geld aus einem  Deutschlandstipendium wirkt sich dagegen nicht kürzend aufs Bafög aus.

Quelle: Zeit Online

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!