Wie Chefs sich richtig entschuldigen

Wenn etwas schief läuft, suchen viele Führungskräfte gerne mal erst die Schuld beim Mitarbeiter, aber gelegentlich soll auch ihnen mal der eine oder andere Fehler unterlaufen. Dann zeugt es von gutem Stil, wenn man sich entschuldigt, meint das Magazin Impulse und gibt Chefs Tipps, wie man das ordentlich macht.

Bildnachweis: Pixabay

So stellt das Magazin zunächst mal fest, dass die Zeiten, in denen Manager keine Fehler machen durften und demzufolge auch keine Fehler machten, für die man sich entschuldigen müsste, ziemlich vorbei sind. Chefs dürfen Fehler zugeben – und sich entschuldigen –, ohne ihre Autorität zu verlieren. Die Mitarbeiter erwarten es sogar, denn der Chef ist schließlich Vorbild.

> Wer will, dass Mitarbeiter für ihre Fehler einstehen, muss sein eigenes Verhalten mit derselben – oder sogar einer noch strengeren – Elle messen. Zudem sollten sich Chefs nicht nur für falsche Entscheidungen oder einen rüden Ton entschuldigen, sondern auch dann, wenn sie ihren Job als Führungskraft schlecht gemacht haben. Wenn sie zum Beispiel einen Mitarbeiter überfordert haben, ihn nicht gehört haben oder schlicht keine Zeit für ihn hatten.

> Persönlich entschuldigen. Statt einen Dritten fürs Sorry vorzuschicken, muss der Chef selbst ran – und zwar zeitnah.

> Auch schon für kleine Verfehlungen wie etwa eine vergessene Reaktion auf eine Email kann eine kurze, freundliche Entschuldigung ganz nett sein. Kommt die gleiche Panne öfter vor, kann ein offenes Wort an alle Mitarbeiter helfen – und einem das ständige Einzelentschuldigen ersparen. Motto: „Ich weiß, ich antworte sehr oft spät. Bitte seht es mir nach, ich habe sehr viel um die Ohren….“

> Wer sich ständig und überall auch für die kleinsten Patzer entschuldigt, macht sich als Chef irgendwann unglaubwürdig.

> In einer glaubwürdigen Entschuldigung übernimmt man Verantwortung – und redet sich nicht mit ungünstigen Umständen oder schlechtem Wetter raus: Kurz und knapp erklären, wofür man sich genau entschuldigt, dann den Fehler benennen und Besserung geloben und konkret sagen, wie man es in Zukunft besser machen will.

> Ein Fehler, den man immer und immer wieder macht, wird nicht besser, wenn man sich jedes Mal entschuldigt. Wie glaubhaft kann da das Sorry noch sein?

> Eine halbherzige Entschuldigung, die beim Gegenüber als nicht ernsthaft und ehrlich ankommt, ist schlimmer als gar keine Entschuldigung.

> Geschenke vom Chef an seine Mitarbeiter, um Sorry zu sagen, sind keine gute Idee. Das nimmt der Entschuldigung ihre Ernsthaftigkeit.

> Wer sich als Chef keiner Schuld bewusst ist, sollte sich von seinen Mitarbeitern auch keine Entschuldigung aufdrücken lassen. Es kommt einfach auch mal vor, dass Chefs Dinge anders handhaben müssen, als es die Belegschaft erwartet. Dann sollte ein klärendes Gespräch die Wogen glätten.

> Fehler vertuschen ist tabu. Das macht eine schlechte Stimmung unter den Kollegen.

Quelle: Impulse

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!