Wer in einem Startup arbeitet erhält selten Anteile

Aus dem kleinen Garagenstartup das nächste Unicorn machen und damit reich werden: Darauf spekulieren nicht nur viele Gründer, sondern wahrscheinlich auch deren Mitarbeiter - zumindest die der ersten Stunde. Dass sich dieser Traum nur für wenige erfüllen kann, hat jetzt eine Studie der Bitkom festgestellt.

Der Branchenverband ließ dafür 300 Startups zu ihren Mitarbeiterbeteiligungsmodellen befragen. Nur rund jedes vierte junge Unternehmen (27 Prozent) vergab Firmenanteile an seine Belegschaft. Und die Gründer, die ihrer Belegschaft die Möglichkeit einräumen Anteile zu erhalten,  konzentrieren sich dabei mehrheitlich (zu 74 Prozent) auf nur wenige Mitstreiter, zwischen ein und vier. Die Absicht der Gründer: die Angestellten durch die Beteiligung am Startup stärker ans Unternehmen zu binden und sie noch stärker zu motivieren, weil sie ja so auch ein bisschen fürs eigene Unternehmen arbeiten.

Diese vorausschauende Haltung leisten sich aber eben nur wenige Startups. Gut ein Viertel der Befragten Gründer wollte in der Studie gar keine Angaben zur Beteiligungsstruktur machen. Bei rund der Hälfte der Unternehmen hatten ausschließlich die Gründer Anteile.

Gründe, warum sie Mitarbeiter nicht – wie in vielen großen Unternehmen über Mitarbeiteraktien  zumindest bei leitenden Angestellten und tragenden Köpfen der Firma üblich – am Firmenkapital beteiligen, wurden viele genannt. Am häufigsten, dass die Kollegen lieber mehr vom festen Gehalt hätten. Ein Teil wollte auch seine Eigentümerstruktur nicht verwässern. Viele waren aber schlicht noch gar nicht auf die Idee gekommen oder hielten den organisatorischen oder rechtlichen Aufwand für zu groß.

                                         

Jobguide-Meinung: Unterm Strich sollten sich Mitarbeiter von Startups darüber im Klaren sein, dass sie vom Aufstieg „ihrer“ Firma zum Einhorn aller Voraussicht nach nur wenig profitieren werden – allerdings sind sie finanziell auch fein raus, wenn das Unternehmen nicht abhebt, sondern vorzeitig das Zeitliche segnet.

 

Quelle: Bitkom

Pixabay

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!