Weiterbildung: So bittet man den Chef um Geld

Wer seine Karriere vorantreiben will, sollte sich regelmäßig Weiterbildung gönnen. Doch wie fragt man beim Arbeitgeber nach einer Finanzspritze und der Freistellung fürs Lernen? Die VDI Nachrichten haben Argumente zusammengetragen:

Bildnachweis: pixabay
  • Mehr Wissen = Mehr Leistung für den Kunden. Wer auf einer Weiterbildung neue Techniken lernt, kann diese gewinnbringend an den Kunden bringen. Das sollte jeden Arbeitgeber freuen.
  • Aus eins mach zwei oder drei oder ganz viele. Wissen, dass jemand von einer Weiterbildung mitbringt, kann großzügig im Kollegenkreis verbreitet werden.
  • Geteiltes Leid ist halbes Leid: Der Arbeitgeber übernimmt die Kosten der Weiterbildung, der Mitarbeiter investiert einen Teil seiner Freizeit. Oder eben umgekehrt.
  • An alte Versprechen erinnern: Schlau ist, wer sich in früheren Mitarbeitergesprächen mal das Okay für Weiterbildung geholt hat. Nun wäre es an der Zeit, Gefälligkeiten einzufordern.
  • In Vorleistung gehen: Wer schon mal mit dem Lernen anfängt, signalisiert, dass es ihm ernst ist – und kann das Unternehmen bitten, ihn auf dem restlichen Weg zu begleiten.
  • Ich hab‘s verdient: Klingt ein bisschen kindisch, aber es schadet auch nichts, den Chef mal an vergangene Leistungen zu erinnern.

Quelle: VDI Nachrichten

Weiterbildung via Stipendium finanzieren: http://www.jobguide.de/studium-praktikum/get-sponsored.html

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!