Solaranlage für Uganda

4. November 2008 - Als Sieger des diesjährigen SIFE Landeswettbewerbs qualifizierte sich das SIFE Team der International University in Germany, Bruchsal, für den SIFE World Cup in Singapur und schaffte es dort unter die besten 16 der Welt. Nun haben die Bruchsaler Studenten ein großes Ziel: Beim World Cup 2009 in Berlin wieder dabei zu sein und ins Finale einzuziehen!

Unser Team.
Unser SIFE Team wurde 2005 gegründet und setzt sich aus etwa 25 Studenten aus den Bereichen Business Administration, International Communication Management und Information Technology zusammen. Da wir alle zusammen auf unserem Campus lernen und wohnen, finden unsere SIFE-Meetings oft spontan nach Bedarf statt. Erfreulich ist, dass von den neuen Studenten schon eine ganze Reihe großes Interesse an einer Mitarbeit in unserem SIFE Team bekundet hat.

Unsere Projekte.
Wir arbeiten zurzeit an vier Projekten: Für das "Tafelladen Projekt" wurde der Bruchsaler Tafelladen in IT-Fragen sowie im Qualitätsmanagement unterstützt. Für das Projekt "Schäfchen-Club" etablierten wir in Zusammenarbeit mit dem Tageselternverein Bruchsal und dem Deutschen Roten Kreuz eine Internetplattform zur Vermittlung und Ausbildung von Babysittern. "Enlight Uganda" sieht die Installation einer Solaranlage auf dem Dach einer Gehörlosenschule in Uganda vor und das Projekt "Finethics" bringt Schülern die Funktionsweise der Marktwirtschaft unter moralischen Gesichtspunkten näher.

Unser liebstes Projekt.
Das Uganda-Projekt stellt eine große Herausforderung für uns dar, birgt aber auch das größte Potenzial in sich. Eine Studentin unserer Universität besuchte als Kind eine Schule in Uganda, die "St. Marc School for the Deaf Bwanda", in der damals sowohl gehörlose als auch gesunde Kinder unterrichtet wurden. Durch sie wurden wir auf die Not der gehörlosen Kinder in Uganda aufmerksam.

Das Problem.
Malaria ist eine weit verbreitete Krankheit in Uganda und führt häufig zu Mittelohrentzündung, die in 80 Prozent der Fälle Taubheit zur Folge hat. In der Gehörlosenschule in Uganda können die Kinder größtenteils nur abends unterrichtet werden, da sie tagsüber arbeiten müssen. Da die Energieversorgung in Uganda jedoch äußerst unzureichend ist und nach Einbruch der Dunkelheit kein Licht zur Verfügung steht, ist ein Unterrichten in der Gebärdensprache nicht möglich. Ohne Bildung haben die gehörlosen Kinder jedoch keinerlei Chancen, der Armut und der sozialen Isolation zu entkommen.

Was wir gemacht haben.
Mit Hilfe von Sponsoren wollen wir ein Solardach auf der "St. Marc School for the Deaf Bwanda" installieren. Die Schüler der Schule sollen darin ausgebildet werden, die Solaranlage zu betreiben und in Stand zu halten, um sich selbstständig mit Energie versorgen zu können. Im Idealfall erzeugen sie sogar mehr Energie als sie selbst benötigen und können mit dem überschüssigen Strom einen Gewinn erwirtschaften.
Im ersten Schritt stellte eine Studentin unseres SIFE Teams, die selbst einen gehörlosen Bruder hat, den Kontakt zum Landesverband der Gehörlosen in Bayern her, über den wir Kontakt zu der Schule in Uganda aufnahmen. Fachwissen über Solaranlagen erlangten wir durch Literaturrecherchen und den Besuch von Fachmessen. Darüber hinaus haben wir zahlreiche Solarfirmen kontaktiert, die uns bei der Verwirklichung des Projekts unterstützen könnten. Einige haben auch Kooperationsbereitschaft signalisiert, jedoch nur auf Basis eines detaillierten Business Plans, den wir gerade ausarbeiten. Dazu benötigen wir genaue technische Daten sowie Informationen über rechtliche Rahmenbedingungen, Gesetzgebung und viele weitere Informationen.

So soll es weiter gehen.
Für unser weiteres Vorgehen sind wir auf die Unterstützung von Sponsoren angewiesen. Ein SIFE-Student soll sich zusammen mit einem Vertreter einer Solarfirma direkt an der Schule in Uganda ein Bild machen, um die Umsetzung voran zu bringen. Wir sind überzeugt, dass wir dieses Projekt verwirklichen können getreu dem SIFE Motto: "Help others to help themselves!"

SIFE-Team des Monats

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!