Logistiker Fiege ist Pionier im E-Commerce

Riesige Lager zu betreiben und für Produktanbieter Waren schlicht von A nach B zu transportieren – das war einmal. Der Logistiker Fiege mausert sich zum Allrounddienstleister an der Schnittstelle von E-Commerce und stationärem Handel, schreibt die FAZ.

Pixabay

Wer heute einen Schuh oder ein Hemd erstehen will, bestellt die Ware direkt im Online-Shop des Anbieters, geht auf einen der großen digitalen Marktplätze – etwa von Otto oder Amazon – oder ordert das gewünschte Produkt, wenn es gerade einmal nicht vorrätig ist, im Geschäft. Omni-Channel nennt sich das im Fachjargon. Dabei weisen nicht nur die Bestellwege große Vielfalt auf. Dasselbe gilt auch für die Lieferwege. Mal klingelt der Paketdienst an der Haustür, mal geht die Ware zu einer automatischen Packstation von DHL oder Amazon, zu einem Paketshop oder einem Abholpunkt im stationären Einzelhandel.

Fiege: Experte für analoge und digitale Logistik

Der Logistikdienstleister Fiege hat es zu seiner neuen Kernkompetenz erklärt, im Auftrag von Markenherstellern, Online-Marktplätzen, Warenhäusern oder der Industrie für das bestmögliche Zusammenspiel von analogen und digitalen Optionen zu sorgen und dazu beizutragen, dass die Ware am Ende idealerweise noch am Tag der Bestellung ihren Weg zum Kunden findet,.

Gesucht: Spezialisten für Logistik und E-Commerce

Das Familienunternehmen aus dem westfälischen Greven beschäftigt weltweit 15.000 Mitarbeiter, setzte zuletzt rund 1,6 Milliarden Euro um und investiert derzeit in Deutschland in gleich mehrere neue Logistikzentren, aber auch verstärkt in neue Automatisierungstechnik und viel IT. Schon heute erwirtschaftet der Pionier im E-Commerce rund ein Drittel seines Umsatzes mit Omni-Channel-Lösungen. Schon bald sollen sie die Hälfte des Geschäftes ausmachen. Neben Lagerhaltung, Umschlag und Organisation der Zustellung auf der sogenannten letzten Meile, übernimmt Fiege für seine Kunden auch das Retouren-Management sowie die technische Anbindung an Handelsplattformen. Hinzu kommen weitere Dienstleistungen rund um das E-Commerce-Geschäft – etwa die Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Zu den Fiege-Kunden zählen etwa der Elektronikhändler Mediamarkt-Saturn, der Warenhauskonzern Karstadt und der Landmaschinenhersteller Claas. Für das Wachstum braucht die Fiege-Gruppe zusätzliches Personal. Gesucht sind Spezialisten für Logistikmanagement, E-Commerce und Warenwirtschaft.

 

Quelle: FAZ, 29. August 2019, Print-Ausgabe Seite 22

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!