Kündigung: Was gilt in der Probezeit?

Wer einen neuen Job antritt, muss erst einmal erfolgreich durch die Probezeit. Was aber, wenn die Stelle so schlecht ist, dass man schnell wieder gehen möchte? Und darf einen umgekehrt der Arbeitgeber kündigen? Ein Focus-Beitrag fasst zusammen.

Meist sieht ein Arbeitsvertrag sechs Monate Probezeit für einen neuen Kollegen vor. Erst danach greift für ihn der gesetzliche Kündigungsschutz mit genau festgelegten Regeln und mehrmonatigen Fristen (sofern das Unternehmen mehr als zehn Mitarbeiter hat).

Innerhalb der Probezeit sieht es dagegen reichlich finster aus, wie ein Focus-Beitrag erklärt: So kann das Unternehmen zum Beispiel in dieser Zeit eine ordentliche Kündigung aussprechen, ohne einen Grund angeben zu müssen. Eine Frist von schlappen zwei Wochen ist dabei legitim (und üblich). Die Kündigung muss auch nicht zum Ende oder zum 15. eines Monats ausgesprochen werden. Der Job endet punktgenau zwei Wochen nachdem die Kündigung schriftlich ausgesprochen wurde. Der Vorteil: Die gleichen Regeln gelten für den Mitarbeiter. Ist der neue Job nix, kann man ihn binnen kurzer Zeit wieder loswerden und muss nicht ausharren.

Auch wenn das Kündigungsschutzgesetz erst nach der Probezeit greift, gilt zuvor immerhin schon der Sonderkündigungsschutz für Schwangere, Schwerbehinderte, Elternzeitler und Betriebsratsmitglieder.

Auch bei fristlosen Kündigungen ist das Unternehmen eingeschränkt. Die darf nur erfolgen, wenn tatsächlich ein triftiger Grund vorliegt, der das sofortige Aus rechtfertigt. Der Haken: Der neue Mitarbeiter könnte dann zwar gerichtlich gegen die Fristlosigkeit vorgehen, würde aber vermutlich gleich darauf ordentlich gekündigt werden. Das brächte ihm dann auch nur zwei zusätzliche Wochen.

Unterm Strich gilt: Während der Probezeit sind Arbeitnehmer kaum gegen Kündigungen geschützt.

Quelle: Focus

Pixabay

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!