Kündigung bei Zeit-Pfusch

Wer im Job bei der Zeiterfassung pfuscht und zum Beispiel Pausen mit Absicht falsch angibt, der muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen.

Bildnachweis: Pixabay

Das entschieden die Richter des Landesarbeitsgerichts Hessen. (Az. 16 Sa 1299/13). Ein Arbeitgeber muss sich bei vorsätzlicher Täuschung nicht erst mit einer Abmahnung aufhalten. 

Quelle: LAG  Hessen

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!