Jobeinstieg: Woran erkenne ich ein gutes Trainee-Programm?

Wer sich nach dem Hochschul-Abschluss noch nicht auf Funktion im Unternehmen festlegen will, steigt am besten als Trainee in den Job ein. Ein Handelsblatt-Beitrag erklärt mit Bezug auf eine Unicum-Sonderausgabe kurz, wie sich ein gutes Programm erkennen lässt.

Pixabay

So sollte das Trainee-Programm mindestens 18 bis 24 Monate laufen, damit genug Zeit ist, sich einen guten Überblick über das Unternehmen und die verschiedenen Funktionen zu verschaffen. Wichtig sei zudem, dass für den Trainee ein fester Ansprechpartner bereitsteht, der bei Problemen oder beim Netzwerken hilft.

Bietet ein Unternehmen schon auf der Webseite umfangreiche Infos zum Traineeprogramm, inklusive Stimmen früherer Absolventen, sei das ein gutes Zeichen, meint das Handelsblatt. Dann sei das Programm immerhin schon mal erprobt und werde im Unternehmen ernst genommen. Den Rest der Fragen kann man dann im weiteren Bewerbungsprozess im Vorstellungsgespräch loswerden.

Begleitend zur jeweiligen Tätigkeit sollten vor allem nützliche Skills wie Kommunikations- und Teamfähigkeit, Stress- und Selbstmanagement sowie der Umgang mit Kunden auf dem Plan für eine begleitende Weiterbildung stehen. Wer auf eine Managementposition vorbereitet werden soll, braucht sinnvollerweise auch Führungs-Skills und Wissen zum Projektmanagement. Das sollte das Traineeprogramm beinhalten.

Quelle: Handelsblatt

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!