Im Osten mehr Managerinnen

Wer als Frau bis an die Spitze eines Unternehmens kommen möchte, sollte sich eher einen Arbeitgeber in Ostdeutschland als in Westdeutschland suchen. Das geht aus einer Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, aus der das Managermagazin zitiert.

So waren – über alle Bundesländer – rund ein Viertel der höchsten Managerposten mit Frauen besetzt. Auf der zweiten Führungsebene waren es schon 40 Prozent.

Große Unterschiede in Sachen Gleichberechtigung zeigten sich in der regionalen Verteilung: Während im Osten in der ersten und zweiten Führungsebene 30 beziehungsweise 47 Prozent Managerinnen saßen, kamen westdeutsche Firmen nur auf 25 und 39 Prozent Frauen in den beiden obersten Hierarchieebenen.

Die meisten Chefinnen standen Dienstleistungsunternehmen vor, etwa aus der Gesundheits- oder Bildungsbranche. Zudem führen Frauen eher die kleineren als die größeren Unternehmen.  Im Vorstand von Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten fanden die Forscher gerade mal 13 Prozent Frauen – im Gegensatz zu beispielsweise 28 Prozent in Betrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern.

Quelle:Managermagazin 

Pixabay

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!