Deloitte im Wachstumsfieber

Rezession, na und? Deloitte setzt weiter auf den digitalen Wandel. Auch 2020 rechnet der Beratungsriese mit satten Zuwachszahlen.

Pixabay

Der Anbieter von Prüfungs- und Beratungsleistung Deloitte läuft seinen Mitbewerbern weltweit immer schneller davon, schreibt die FAZ. Global strebt Deloitte – vor PwC, EY und KPMG – die Umsatzmarke von 50 Milliarden Dollar an. Dabei gilt die deutsche Deloitte als wichtiger Wachstumstreiber im Verbund. Das Haus beschäftigt hierzulande 9.000 Mitarbeiter. Allein im Geschäftsjahr 2018/2019, das am 31. Mai endete, stellte das Unternehmen 930 zusätzliche Mitarbeiter ein.

Seit Jahren wächst Deloitte Deutschland zweistellig. Die Nummer vier auf der Liste der größten deutschen Wirtschaftsprüferfirmen profitiert nach wie vor davon, schon sehr früh auf die digitale Transformation einzelner Branchen gesetzt zu haben – wie Finanzen (Banken und Versicherungen) und Automobilhersteller inklusive deren Zulieferer. Beide Branchen stecken zurzeit mitten im digitalen Wandel und haben dem Spezialisten für Digitalberatung millionenschwere Aufträge beschert.

2018/2019 wuchs Deloitte Deutschland um 17 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro Gesamtleistung. Das Beratungsgeschäft steuerte hierzu knapp eine Milliarde Euro bei. Auch wenn Deloitte seit März 2019 bereits eine Abschwächung der Nachfrage spürt, rechnet Deutschland-Chef Martin Plendl auch im Geschäftsjahr 2019/2020 mit einem Umsatzzuwachs um die zehn Prozent.

 

Quellen: FAZ, 16. Oktober 2019, Printausgabe Seite 20, Handelsblatt

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!