Apple bastelt am autonomen Auto

Erstmals sprach Apple-Chef Tim Cook über ein noch nicht marktreifes Produkt. Sein Haus lässt 1.000 Mitarbeiter am autonomen Auto programmieren, schreibt die Wirtschaftswoche.

Bildnachweis: Apple

Bloß nicht den Anschluss verlieren: Während Google und Facebook fleißig mit Künstlicher Intelligenz (KI) an der Zukunft programmieren, schien Apple das Geschäft völlig verschlafen zu haben. Nur Gerüchte über das Projekt Titan gab es – die Apple-Chef Tim Cook laut Wirtschaftswoche jetzt bestätigte. „Das autonome Fahren ist das komplexeste KI-Projekt, an dem man derzeit überhaupt arbeiten kann“, sagt Cook. Zudem soll der Apple-Chef bestätigt haben, dass ein Apple-Team von mehr als 1.000 Informatikern, Ingenieuren und Wissenschaftlern am Auto der Zukunft mit KI bastelt.

Für Apple ist das ungewöhnlich: Wer an Projekten arbeitet, ist zu absolutem Stillschweigen verdonnert – bis das marktreife Produkt in einer aufwändigen Show der Weltöffentlichkeit präsentiert wird. Doch Cooks Aussage soll zeigen, dass der Konzern, dessen Umsätze zu zwei Dritteln am iPhone hängen, aufgewacht ist. Das wird laut Wirtschaftswoche auch Zeit.

Cook hat das Menetekel Nokia vor Augen. Er weiß nur zu genau, dass, wer den Anschluss verliert, einen Totalabsturz riskiert. Erst Anfang Juni verlor Apple rund 70 Milliarden US-Dollar an Börsenwert, als gleich zwei Bankhäuser in Studien davor warnten, dass bei den großen Techwerten wie Apple die Investoren zu blauäugig herangegangen waren. Sie gingen von ewigem Wachstum aus, dabei werden immer wieder auch Zweifel an Apples Zukunftsfähigkeit laut: Der Abstand zwischen iPhone und den Konkurrenzprodukten schrumpft.

Quelle:Wirtschaftswoche, 27. Juni 2017

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!