News

Start-ups, die fürs Studium nützlich sind

Studium + Praktikum

Bildnachweis: Pixabay

Das Online-Gründermagazin Gründerszene hat ein knappes Dutzend Start-ups zusammengetragen, deren Produkte, Apps oder Dienstleistungen im Studium ganz hilfreich sein könnten.

Diese Gründer haben Nützliches fürs Studium erfunden:

> Auf Studydrive können Studenten Lernmaterialien und Unterlagen für ihre Kurse teilen und downloaden.

> Die Flatastic-App macht das WG-Leben leichter, indem sie eine Online-Einkaufsliste, einen Putzplan und ein schwarzes Brett für allegmeine Nachrichten untereinander bereitstellt.

> In der Semper-App können sich Lernwillige eigene oder fremde Lernkarteikarten  immer mal zwischendurch zur Wissensabfrage im Handy einblenden lassen, quasi nebenher lernen.

> Codeacademy bietet kostenlose Codingkurse für ein erstes Grundverständnis für die Materie gewinnen.

> Der Uninow-App sind einige Dutzend Hochschulen angeschlossen und bieten Zugriff jeweils auf Stundenpläne, Termine, Mensaspeisepläne, Noten oder ausgeliehene Bücher.

> Über Mystipendium.de finden Studierende Infos zu ausgeschriebenen Stipendien und anderen Finanzierungsquellen.

> Über Ticketswap lassen sich elektronische Tickets sicher kaufen und verkaufen.

> Über Snoozar lassen sich aufblasbare Gästebetten ausleihen, wenn sich in der Studentenbude mal Besuch ankündigt.

> Über Meineuni.de erhalten Studierende Rankings zu Hochschulen: Partyfaktor, Mensaessen, Vorlesungsqualität & Co.

> Unidays listet aktuelle Studentenrabatte auf.

Quelle: Gründerszene