News

Edeka steigt ins Bio- und Drogeriemarktgeschäft ein

Channel Handel

Pexels

Edeka will künftig nicht mehr nur Lebensmittel lieben und entdeckt sein Herz auch für Biowaren und Drogerieartikel. Al Natura, DM und Rossmann bekommen damit einen neuen Wettbewerber, meldet der Focus.

Edeka ist bereits Deutschlands größter Lebensmittelhändler und mit 376.000 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in Deutschland. Jetzt will die genossenschaftlich organisierte Gruppe von selbstständigen Händlern auch als Betreiber von Bio-Supermärkten und Drogeriemärkten aktiv werden.                   

Unter dem Namen „Naturkind“ wird im Spätsommer 2019 der erste Bio-Supermarkt in Hamburg eröffnet, den ein selbstständiger Edeka-Kaufmann betreibt. Pläne für zwei, drei weitere Läden sind in Arbeit und sollte das Konzept aufgehen, könnte es demnächst sogar bundesweit eine ganze Kette von „Naturkind“-Läden geben.

„Am Start sind wir langsam, aber wenn wir ins Rollen kommen, schwer aufzuhalten“, kommentiert Edeka Vorstandschef Markus Mosa den Vorstoß. Neben dem Bio-Geschäft will Edeka auch in das Drogeriemarktgeschäft einstiegen und dessen Expansion ebenfalls von Hamburg aus mit der regionalen Kette Budnikowsky vorantreiben. Bis zu 15 Drogeriemärkte sollen noch in diesem Jahr entstehen, vorwiegend in Süddeutschland. Mittelfristig sollen es 50 neue Edeka-Drogeriemärkte pro Jahr werden.

Die Konsumlust der Bundesbürger hat Edeka 2018 ein kräftiges Wachstum beschert. Der Händler-Verbund konnte seinen Umsatz um mehr als drei Prozent auf 53,6 Milliarden Euro steigern. Auch bei der Discount-Tochter Netto lief es trotz des intensiven Wettbewerbsumfelds gut. Zusammen haben Edeka und Netto 2018 rund 6.700 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Ob auch die neue Bio-Sparte erfolgreich sein wird, muss sich noch zeigen: Wettbewerber Rewe hatte 2009 unter dem Label „Temma“ neun Bio-Supermärkte mit Erlebnisgastronomie eröffnet und das Experiment 2018 beendet. Sieben Läden wurden geschlossen, die zwei Kölner Läden machen unter eigener Regie selbstständig weiter.

Quellen: Focus, 18. April 2019Merkur, 17. April 2019Kölner-Stadtanzeiger, 16. April 2019

Weiterführende Artikel