Bafög-Reform beschlossene Sache

Nachdem vor wenigen Tagen der entsprechende Gesetzentwurf das Bundeskabinett passiert hat, dürfte der nächsten Bafög-Reform nichts mehr im Weg stehen. Mit ihrer Mehrheit im Bundestag werden die Regierungsparteien das Gesetz wohl so durchwinken. 

Dann soll ab nächstem Wintersemester unter anderem der Bafög-Höchstsatz steigen. Der liegt zurzeit bei monatlichen 730 Euro und soll, so schreibt der Tagesspiegel, bis 2020 in zwei Stufen auf 850 Euro angehoben werden. In der ersten Stufe der Bafögerhöhung ist ein Plus von fünf Prozent und dann von zwei Prozent vorgesehen. Der Wohnkostenzuschuss für alle, die zum Studium nicht mehr daheim wohnen, legt um 75 Euro auf monatlich 325 Euro zu. Auch die Zuschüsse für die Kranken- und Pflegeversicherung sollen im Zuge der Bafög-Reform steigen.

Damit mehr Studierende Bafög beziehen können, werden die Freibeträge für die Elterneinkommen schrittweise bis 2021 um insgesamt 16 Prozent angehoben. Studierende selbst werden ein Vermögen von 8.200 statt wie bisher 7.500 Euro behalten dürfen.

Bei der Bafög-Rückzahlung soll die monatliche Rate von 105 auf 130 Euro steigen. Im Gegenzug wird man sich nur noch 20 Jahre mit den Studienschulden rumschlagen müssen. Wer bis dahin nicht fertig abgestottert hat, bekommt den Rest erlassen, schreibt der Tagesspiegel.

Quelle: Tagesspiegel

Pixabay

Javascript deaktiviert!

Möglicherweise benutzen Sie einen Script-Blocker, oder Javascript ist in Ihrem Browser grundsätzlich deaktiviert.

Um diese Seite ordnungsgemäß anzuzeigen und nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript für diese Website!