Bewerbungsfoto

Geben Sie Ihrer Bewerbung ein Gesicht

Neben den gebündelten Informationen ist das Foto der erste visuelle Kontakt. Deshalb sind Bilder vom Fotografen eine gute Investition.

Geschafft! Der Lebenslauf ist fertig, korrigiert und mit dem aktuellen Datum unterschrieben. Nun geht es darum, dass Sie mit einem Bewerbungsfoto Ihre Bewerbung noch einmal richtig aufwerten. Prinzipiell sind Sie nicht verpflichtet, ein Foto von sich mit in die Bewerbung einzufügen. Jedoch sollten Sie wissen, dass Sie in diesem Fall massiv auffallen werden. Denn bei hunderten Bewerbungen fällt eine ohne Foto besonders auf. Ob nun positiv oder negativ. Hier sollten Sie sich doch an der breiten Masse orientieren und ein Foto beilegen. Worauf kommt es nun an? 

Welche Farbe?

Welche Farbe nun besser ankommt, ist wahrscheinlich Geschmackssache. Oder doch nicht? Je nach dem auf welche Position Sie sich bewerben möchten, kann ein Schwarz-Weiß Foto besser geeignet sein, als ein farbiges Bild. Schwarz-Weiß wirkt eher konservativ und eignet sich daher für Positionen, die in der Hierarchie eher höher angesiedelt sind, oder eben für Bewerber mit langjähriger Berufserfahrung. Bewerbungsbilder in Farbe dagegen wirken eher aufgeschlossen, jung und lebendig. 

Welche Größe ist geeignet?

Das kommt darauf an, wo Sie Ihr Bewerbungsfoto platzieren möchten. Wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung für ein Deckblatt entschieden haben, dann sollten Sie ein etwas größeres Format wählen. Entsprechend kleiner sollte das Foto sein, wenn Sie es gerne auf Ihrem Lebenslauf platzieren wollen. Fragen Sie bitte bei Ihrem Fotografen nach, ob eine Nachbestellung zum späteren Zeitpunkt möglich ist.

Was ziehe ich an?

Auch hier kommt es darauf an, um welche Position Sie sich bewerben und in welchem Unternehmen diese Stelle zu besetzen ist. Ein Anzug mit Krawatte bzw. ein Hosenanzug vermittelt ein ganz anderes Bild, als wenn Sie nur ein Polo-Shirt tragen. Als Absolvent einer Hochschule haben Sie eine hohe Fachkompetenz, die Sie mit einem entsprechenden Outfit unterstreichen oder eben auch entwerten können. Stellen Sie sich einfach vor, Sie gehen zu einem Vorstellungsgespräch. Auch bei einem Bewerbungsfoto sollten Sie absolut professionell sein. Denn das soll ja in dem Bild schließlich auch festgehalten werden. Achten Sie darauf, dass Sie frisch rasiert sind. Frauen dagegen sollten auf ein dezentes Make-up achten. Eine komplizierte Hochsteck-Frisur ist ebenso unangebracht, wie zu viel Haargel.

Welchen Fotografen soll ich denn nun nehmen?

Bedenken Sie, dass Sie mit Ihrem Bewerbungsfoto die Kompetenz ausstrahlen und zeigen wollen, die Sie in Ihrer Bewerbung eben bewerben. Aus diesem Grund sollten Sie einen professionellen Fotografen beauftragen, der sich auf Bewerbungsfotos spezialisiert hat. In der Regel erkennen Sie ihn daran, dass viele Bewerbungsportraits bereits öffentlich ausliegen. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich für den Termin vor Ort noch einmal frisch zu machen und die Haare zu richten bzw. sich zu schminken.